Badplanung barrierefrei

Ausreichend Platz an Waschbecken, Toilette, Wanne oder Dusche ?

 

!
Richtige Aufteilung der Gegenstände im Bad
Achten Sie im Fall einer barrierefreien Badplanung auf genügend Platz. Angefangen bei der Badezimmertür, die ausreichend breit gestaltet werden sollte. Weiterhin wäre sinnvoll diese Tür auch nach außen öffnen zu lassen. Dies bringt den Vorteil, daß zum Beispiel Rollstuhlfahrer ausreichend Einfahrbreite haben, daß die Begehbarkeit mit Gehhilfen erleichtert wird, oder daß bei einem Hilferuf helfende Personen schneller Zutritt erlangen. Im Bad sollte man darauf achten die Sanitärgegenstände sicher und praktisch anzubringen. Hierzu gibt es zahlreiche Sicherungsmittel. Für Rollstuhlfahrer ist genügend Handhabungsplatz zu planen.
Duschen oder Baden
Am Duschbereich oder auch an der Badewanne sollte man den Einsatz einer Thermostat-Armatur überlegen. Gerade bei Menschen mit eingeschränkter Bewegung wichtig um eine Berührung mit zu heißem Wasser zu vermeiden. Ältere Personen haben mit unter auch das Problem des Ein- und Ausstiegs in und aus Dusch- oder Badewannen. Hier bietet sich der Einsatz einer Sitzbadewanne oder einer Wanne mit Tür an. Diese sind begehbar und ein herkömmliches Wannenrand-Hindernis gibt es hierbei nicht.
Dusche
Derzeitiger Trend ist der Einbau bodenebener Duschbereiche. Hier besteht im Gegensatz zur herkömmlichen Duschwanne keinerlei Stufe mehr. Was für Rollstuhlfahrer ein muß ist, gibt auch älteren Menschen einen sicheren Duscheingang. Für die gründliche Hygiene im Sitzen gibt es den Duschsitz , dieser bringt neben Handlauf und Griffsystem mehr Sicherheit beim Duschen.
Dusche barrierefrei
Wanne
An einer Badewanne ermöglicht eine Einstiegshilfe das Ein- und Aussteigen oder ein Badewannenlift das Aufstehen und Setzen. Die Montage der Hilfe geschieht einfach und flexibel ohne ein Bohren. Den Lift gibt es mit elektrischem oder mechanischem Antrieb. Beim Baden sorgt ein Wannenverkürzer, für die richtige Länge oder Schräge.
Waschbecken
Beim Waschtisch ist ebenfalls auf genügend Sicherheit zu achten. Ein Klappgriff Haltegriff oder Stützgriff gibt zusätzliche Hilfestellung. Bei Rollstuhlfahrern muß zusätzlich auf Unterfahrbarkeit geachtet werden. Sind in diesem Zusammenhang noch weitere Familienangehörige an ein und dem selben Waschbecken, dann empfiehlt sich eine Höhenverstellung. Diese gibt es ebenso in elektrischen oder mechanischen Ausführungen.
Waschbecken barrierefrei
Spiegel
Im Zusammenhang mit im Rollstuhl sitzenden und anderen vorm Spiegel stehenden Personen gibt es die Möglichkeit einen Schwenk- oder Kippspiegel einzusetzen. Auch geeignet für Familien mit starken Größenunterschieden verschiedener Angehörigen.
Toilette
Auch zur Sicherheit an der Toilette gibt es den Stützklappgriff . Feststehende Griffsysteme hingegen sind eher dort geeignet, wo sich beispielweise nur Hilfsmittel bedürftige Personen aufhalten. Ein Klappgriff hingegen kann beim Nichtbenutzen einfach weggeklappt werden. Für Rollstuhlfahrer oder bewegungseingeschränkte Personen gibt es erhöhte oder verlängerte Toiletten. Eine Toiletten-Sitzerhöhung oder ein Dusch-WC Aufsatz - Bidet sind Hilfsmittel und helfen bei der täglichen Hygiene am WC.
toilette barrierefrei
Hersteller wohnungsgerechter Hilfsmittel sind z.B.: Aspen-Bidet, Geberit AquaClean, HEWI, uvm.